Fahrräder, E-Roller und Fußgänger*innen bevölkern die Innenstädte. Gerade in Ballungszentren steigt damit der Anteil sogenannter VRUs am Straßenverkehr.

„VRU“ steht im Fachjargon für „Vulnerable Road Users“, also Verkehrsteilnehmer*innen, die einem besonders hohen Risiko ausgesetzt sind. VRU sind beispielsweise Fußgänger*innen, Fahrradfahrer*innen und auch Nutzer*innen von Elektrokleinstfahrzeugen wie E-Scootern. Sie umgibt keine schützende Fahrerkabine wie in Autos oder Transportern. In einigen Publikationen wird auch von Verkehrsteilnehmenden ohne Knautschzone gesprochen.

7 von 10 Verkehrstoten in Städten sind Radfahrer*innen und Fußgänger*innen

Etwa die Hälfte der im gesamten Straßenverkehr getöteten und schwer verletzten Personen sind ungeschützte Verkehrsteilnehmer*innen. In den Städten liegt diese Zahl sogar bei bis zu 70 Prozent. Nach Erhebungen des Statistischen Bundesamts wurden im Jahr 2019 insgesamt 6.727 Fußgänger schwer verletzt; mehr als 400 kamen ums Leben. Besonders Zebrastreifen und Fußgängerfurten bilden Gefahrenpunkte. An diesen Verkehrspunkten gab es mehr als 10.000 Unfälle. Doch nicht nur Fußgänger*innen müssen besser geschützt werden – besonders Radfahrer*innen sind stark gefährdet. 2019 wurden laut Statistischem Bundesamt insgesamt knapp 90.000 Radfahrer*innen verletzt und 445 getötet.

E-Bikes und E-Scooter erreichen Geschwindigkeiten von mehr als 25 km/h und beschleunigen schneller als herkömmliche Zweiräder.

Zur Kehrseite dieser positiven Entwicklung: Verstopfte Fahrradwege, Stau an Fahrradampeln. Überforderte Autofahrer*innen. Mehr Zweiradunfälle – insbesondere innerorts, wo sich durchschnittlich 90 Prozent der Fahrradunfälle mit Personenschaden ereignen. Und die Lage spitzt sich durch neue und schnellere Fahrzeugtypen wie E-Bikes und Pedelecs zu. Bereits jetzt sind etwa ein Drittel der Radverkehrstoten auf Pedelecs und E-Bikes zurückzuführen. Diese Fahrzeuge stellen aufgrund der höheren Geschwindigkeiten deutlich höhere Anforderungen an die Fahrer*innen – aber auch an andere Verkehrsteilnehmer*innen wie Autofahrer*innen.

Runter vom Gas – und von der Pedale!

Schnellere und wendigere Zweiräder verringern die Reaktionszeiten der Fahrzeugfahrer*innen. Je schneller beide Verkehrsteilnehmer*innen, desto höher das Risiko. Überhöhte Geschwindigkeit ist daher auch einer der Hauptgründe für Unfälle mit VRU im Straßenverkehr. Die Lösung: Runter vom Gas – und von der Pedale! Verschiedene Studien belegen, dass beispielsweise die Zahl tödlicher Unfälle durch die Einführung von Tempo 30 Zonen erheblich gesenkt werden kann. Das European Transport Safety Council (ETSC) hält Geschwindigkeitsbeschränkungen von 30 km/h in allen innerstädtischen Bereichen, die naturgemäß häufig durch Fußgänger*innen und Fahrradfahrer*innen genutzt werden, für die wirksamste Maßnahme. Spanien geht bereits mit gutem Beispiel voran: Seit Mai 2021 gilt mit einigen wenigen Ausnahmen in allen Städten Tempo 30. Mit dieser Maßnahme will Spanien die in 2019 gemessene Zahl von 36 Verkehrstoten pro 1 Million Einwohner*innen weiter senken.

Eine niedrigere Geschwindigkeit bedeutet mehr Kontrolle, Zeit zum Reagieren und damit im Zweifelsfall auch einen Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer.

Das Fehlverhalten der Fahrer*innen und menschliches Versagen bleiben jedoch weiterhin die häufigsten Ursachen für Unfälle in Städten. Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren sowie Ein- und Anfahren liegen auf Platz eins. Das Nichtbeachten der Vorfahrt liegt auf Platz zwei und Platz drei entfällt auf das Nichteinhalten von Sicherheitsabständen. Besonders schwere Unfälle resultieren jedoch fast immer aus nicht angepasster Geschwindigkeit. Vor allem Kreuzungen und Einmündungen werden – zusätzlich – durch zu hohes Tempo zu Gefahrenpunkten.

Intelligente Technologie für weniger Verkehrstote

Um Verkehrskonzepte für mehr Sicherheit umzusetzen, benötigt es zuverlässige Daten für den Bund, Städte und Gemeinden, aber auch die Verkehrsteilnehmer*innen. Geschwindigkeits- und Rotlichtüberwachungssysteme leisten seit vielen Jahren einen unverzichtbaren Beitrag bei der Überwachung des Straßenverkehrs, zur Prävention von Unfällen und auch dem Schutz von besonders gefährdeten Verkehrsteilnehmenden wie den VRUs.

„Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen liefern valide Daten und Projektionen für bessere Entscheidungen.“

Der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI), oder präziser gesagt Convolutional Neural Networks (CNN), eröffnet neue Möglichkeiten im Bereich der Verkehrsüberwachung. Waren früher aufwendige Anlagen notwendig, um beispielsweise einzelne Verkehrsteilnehmer*innen sicher zu detektieren, können KI-basierte Systeme dies heute mit vergleichsweise geringem Aufwand leisten. Das eigentliche Know-how befindet sich in der Software. Die intelligente Videoanalyse kann beispielsweise in Echtzeit unterschiedliche Arten von Verkehrsteilnehmenden voneinander unterscheiden – und beispielsweise auch besonders gefährdete VRU identifizieren. Alles, was benötigt wird, ist eine Kamera mit einer kompakten Recheneinheit und ein entsprechend trainiertes Neuronales Netzwerk.

Mehr Sicherheit an Zebrastreifen in Dubai

In Dubai wird bereits jetzt ein Pilotprojekt umgesetzt, das zeigt, wie mit Hilfe von Maschinellem Lernen und KI die Sicherheit an Fußgängerüberwegen erhöht werden kann. Das gemeinsam von der Dubai Police und VITRONIC Middle East entwickelte „Pedestrian Safety Enforcement System“ ermöglicht die regelbasierte Überwachung von Fußgängerüberwegen in der Millionenmetropole.

Ein CNN-basiertes System überwacht einen Zebrastreifen und unterscheidet eigenständig zwischen Fußgänger*innen, Radfahrer*innen und motorisierten Verkehrsteilnehmer*innen. Missachtet ein Fahrzeug den Vorrang der Fußgänger*in am Zebrastreifen oder gefährdet diese*n, wird ähnlich wie bei der Rotlichtüberwachung ein Verstoß dokumentiert. Darüber hinaus kann das System auch mit einer Ampelsteuerung verbunden werden, um ggf. eine vorhandene Ampel automatisch auf Rot zu schalten und Fußgänger*innen unbeschadet überqueren zu lassen.

Die Dubai Police plant mit dem auf KI basierenden „Pedestrian Safety Enforcement System“ Verkehrsverstöße an Fußgängerüberwegen zu ahnden.

Sicherheit auch in Zukunft: Automatisierte Fahrzeuge in Hamburg

Die Erkennung besonders verletzlicher Verkehrsteilnehmer*innen mit Hilfe intelligenter Maschinen wird in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen. Dies zeigt die Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren (TAVF) im Hamburger Stadtgebiet unweit des Hauptbahnhofs, in unmittelbarer Nähe des Kongresszentrums CCH. Kameras versorgen die intelligente Infrastruktur mit wertvollen Daten, beispielsweise über das Verkehrsaufkommen.

In Hamburg kommen neben der Kameratechnik noch weitere Sensoren zum Einsatz. Durch Echtzeitdaten wird zum einen der Verkehrsfluss an der Ampelanlage optimiert und zum anderen die Verkehrssicherheit von VRUs erhöht. Konkret werden sogenannte CPMs (Collective Perception Messages) an die eingesetzten autonomen oder semi-autonomen Fahrzeuge gesendet. Die elektronischen Nachrichten warnen den Fahrer bzw. das (teil-)automatisierte Fahrzeug vor einer potentiellen Kollision mit VRUs, verlängern so die Reaktionszeit, damit der Zusammenstoß vermieden werden kann.

Fazit

Kurz gesagt:

  • Vulnerable Road Users benötigen besonderen Schutz im Straßenverkehr
  • Überhöhte Geschwindigkeit ist einer der Hauptgründe für Unfälle mit Todesfolge
  • Technische Systeme im Bereich der Verkehrsüberwachung helfen Gesundheit und Leben von VRU zu schützen
  • Künstliche Intelligenz schafft neue innovative Möglichkeiten wie die VRU-Erkennung

Zusammenfassung

Smarte Städte benötigen intelligente und datenbasierte Verkehrssicherheitslösungen. Sie bieten allen Verkehrsteilnehmer*innen eine sichere Mobilität und reduzieren die Zahl der Verkehrstoten.

Learn more

Moderne Technik schützt stark gefährdete Verkehrsteilnehmer
Solutions

Moderne Technik schützt stark gefährdete Verkehrsteilnehmer

VITRONIC hat an der Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren (TAVF) in Hamburg erfolgreich Sensorik montiert und in Betrieb genommen.

Tim Bissé

Tim Bissé

Produktmanager Traffic Technology
Mein Name ist Tim Bissé. Ich arbeite als Produktmanager für den Bereich Traffic Technology bei VITRONIC. Wir müssen den kompletten Verkehrsraum mit all seinen Teilnehmern im Blick haben, um innovative Lösungen zu gestalten.
the machine vision people
Ob in der Automation oder Verkehrstechnik: Mit unseren Systemen sehen unsere Kunden mehr. Die Kombination aus Hardware, Daten und intelligenter Auswertung macht Anwendungen und Analysen möglich, die bis vor kurzem undenkbar waren. Eine bisher verborgene Welt wird sicht- und nutzbar.
Hosted by